21
Jul
08

Von Suchenden inspiriert


„Das Glück ist ein Vogerl“

Diesen geflügelten Satz habe ich in einem meiner ersten Artikel verwendet. Ein Spiel der österreichischen Fußballnationalelf bei der EURO 2008 war der Grund dafür. Die beiden jeweils unter rot/weißen Flaggen spielenden Gastgeberländer waren ja sehr vom Pech verfolgt. : (

Im Suchkatalog von Google ist mein Blog bei der Suche nach diesem tag weit vorne gereiht. Um Besuchern mehr Serviceoptionen zu bieten verwende ich nun das „Such-Widget“.

Alexander von Biczo:
(Melodie: Karl Kratzl, 1852-1904)

Das Glück is a Vogerl

Die Menschen zanken und streiten
viel mehr, als wie notwendig is,
und machen die Welt sich bei Zeiten
zur Höll‘ statt zu an Paradies.
Ein jeder Mensch möchte womöglich
das Gute nur einzig für sich,
von Nächstenlieb‘ reden sie täglich
und lassen sie täglich in Stich.
Doch nützt sie kein Jagen und Hasten,
das Schicksal nimmt immer sein‘ Lauf.
Es zwingt einmal alle zum Rasten,
dann kommen sie endlich darauf:

Das Glück is a Vogerl,
gar liab, aber scheu,
es lasst si schwer fangen,
aber fortg’flogn is glei.
Das Herz is der Käfig,
und schaust net dazua,
so hast du auf amal dann
ka Glück und ka Ruah.

Der Franz kann die Resi gut leiden
und sagt ihr’s in seliger Stund‘,
es schließen mitsammen die beiden
der Liebe geheiligten Bund.
Es kommen die Monde der Rosen,
von ihnen der Liebe geweiht,
mit Jubeln, Lachen und Kosen
vergeht ihre glückliche Zeit.
Doch stiehlt sich ein Zanken das Scherzen,
man sieht voneinander sie zieh’n,
es scheidet das Herz sich vom Herzen,
die Freud‘ ist für immer dahin:

Das Glück is a Vogerl,
gar liab, aber scheu,
es lasst si schwer fangen,
aber fortg’flogn is glei.
Das Herz is der Käfig,
und schaust net dazua,
so hast du auf amal dann
ka Glück und ka Ruah.

Mit Reichtum gesegnet ist einer,
der fährt in Karossen umher.
So leichtfertig ist er wie keiner,
die Arbeit, die kennt er nicht mehr.
Er will nur genießen das Leben,
wirft’s Geld wie beim Fenster hinaus,
mit jeder Art Luxus umgeben,
so lebt er in Saus und in Braus.
Doch sieht er das Schicksal sich wenden,
im Alter verfolgt ihn die Not,
jetzt muß er, mit fleißigen Händen,
verdienen das tägliche Brot.

Das Glück is a Vogerl,
gar liab, aber scheu,
es lasst si schwer fangen,
aber fortg’flogn is glei.
Das Herz is der Käfig,
und schaust net dazua,
so hast du auf amal dann
ka Glück und ka Ruah.

gefunden bei: myweb.dal.ca/waue


2 Responses to “Von Suchenden inspiriert”


  1. 21. Juli 2008 um 10:46

    richtig geraten🙂 das sind zwei meiner drei mitbewohner. dazu gehört noch eine alte katzendame. die hatte den fototermin allerdings grade verpennt🙂

  2. 21. Juli 2008 um 11:18

    hier findest die dame:
    http://wortman.wordpress.com/2008/06/29/daumenlose/

    ansonsten einfach mal durch die rubrik „fotos: schmusetiger“ klicken🙂


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Follow me on Twitter

Die Welt der Smilies ist nicht nur gelb

Am Besten bewertet

Support Wikipedia

laizismus_button1

angewählt : )

  • Keine

Blog Start 12.6.08

  • 130,192 Klicks

Archive

Creative Commons

Creative Commons License
N!RAk At.Ak von N!RAk steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse erhalten Sie möglicherweise unter https://nirakatak.wordpress.com/imressum/
Seitwert
Blogverzeichnis
My Ping in TotalPing.com
Clicky

Kalender

Juli 2008
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 198 Followern an

TOP


%d Bloggern gefällt das: