04
Nov
08

Nach Drohungen: Stermann & Grissemann sagen Auftritt in Kärnten ab


Anti-Kärnten-Programm,

meinte der neue Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler über die Sendung „Willkommen Österreich„.

Eine Popularbeschwerde gegen „Willkommen Österreich,“

will das BZÖ-Kärnten einreichen, weil es nicht zulassen kann, das: „ein ganzes Land lächerlich gemacht wird,“ so Uwe Scheuch.

Landeshauptmann Dörfler ersucht Rektor der Alpen-Adria Universität Kärnten ..

den Auftritt, von Stermann und Grissemann, an der Universität in Klagenfurt am 11. Dezember 2008, zu untersagen.“ 

Dazu Rektor Heinrich C. Mayer: „ Wir haben den Raum nur vermietet. Solange keine strafrechtlich relevanten Inhalte vermittelt werden, greifen wir in die künstlerische Freiheit des Kabarettprogramms nicht ein.“ >>> KleineZeitung.at

hoersaal_innen-2

Foto: uniklu/Schauer
.

Sie werden Kärnten im Holzsarg verlassen

Anschlag auf Kabarett-Veranstalter

>>> Artikel bei  Panoptica Klagenfurt-Blog auf WordPress.com

.

Die Schlagzeilen der letzten Tage ..

.. führten zur heutigen im Standard:

Der Kabarett-Auftritt von Dirk Stermann und Christoph Grissemann im Dezember an der Klagenfurter Universität ist abgesagt worden. Angesichts der aktuellen Umstände halte man eine Durchführung für nicht verantwortungsvoll, hieß es in einer Stellungnahme des Managements am Dienstag. >>> derStandard.at

.

Ein Kommentar zu meinem Bericht:

BZÖ mit Petition gegen Willkommen Österreich

von: kipet am  4. November 2008

unglaublich. peinlich. unglaublich peinlich – was das BZÖ da veranstaltet. man sollte kabarett und schmäh doch bitte denjenigen überlassen, die was davon verstehen (= grissemann und stermann) und nicht jenen, die uns unfreiwillig zum lachen bringen (=BZÖ und kärntens politikerriege)

Ich habe dem nur mehr einen Ausschnitt aus der nun in Rest-Kärnten abgesagten Show hinzufügen.

via dukumentationsarchiv:

Die deutsche Kochschau

auf  YouTube von ertcvb

.

Popularbeschwerde:

Dafür benötigt werden die Unterschriften von 120 Personen die in einem ORF-Gebühren-Haushalt leben. Der Bundeskommunikationssenat (BKS) ist die Rechtsaufsicht des ORF. Er entscheidet auf Basis der ORF-Gesetzes, ob Sendungen gegen dieses verstoßen.

von mir: zum Thema
Affengeiles Wahlplakat des BZÖ ;-)
BZÖ mit Petition gegen Willkommen Österreich
„Willkommen Österreich“ über Haider auf YouTube
Mitgefühl für Jörg Haider?

28 Responses to “Nach Drohungen: Stermann & Grissemann sagen Auftritt in Kärnten ab”


  1. 4. November 2008 um 22:37

    So langsam kann ich den Zuständen im Kärntner Land nur noch mit Kopfschütteln begegnen. Was mich darin besonders aufregt: Dass durch die BZÖ-Spezis in der Welt der Eindruck erweckt wird, Komplett-Kärnten bestehe aus tiefbraunen, kriminell angehauchten Vollpfosten. Und das kann ja wohl nicht sein! Da bekomme ich von Deutschland aus einen Hals so breit wie ein Scheunentor: Dass diese Meute hergehen kann und einen ganzen Landstrich in Österreich so in Verruf bringt!

  2. 4. November 2008 um 22:46

    Ich danke Dir sehr für Deine Worte buchstaeblich.
    „Vollpfosten“ finde ich als so passende Bezeichnung für gewisse Personen, die sich mit den in Rest-Kärnten verblieben Leuten wirklich dumm spielen.
    Schrecklich – Peinlich – Unheimlich = Dies Schauspiel

  3. 4. November 2008 um 22:51

    das Video kenne ich… immer wieder schön!

  4. 4. November 2008 um 22:56

    Ist doch wahr! Diese Feiglinge sollten sich sowas von schämen, dass sie drei Tage lang ihren Kopf im nächsten Sandkasten eintunken und mit Strohhalm atmen wollen! Mir tut im Moment jeder denkende Mensch da unten leid, der von solchen verdrehten Heiligenbildchenverehrern mit Verschwörungstheorie und antidemokratischen Tendenzen umgeben seinem Tagesgeschäft nachgehen muss.

  5. 4. November 2008 um 23:05

    Genau, buchstäblich. „So schaut’s aus .. !“
    Vielleicht ist Wien ja auch deswegen die Hauptstadt der Kärntner😉

  6. 6 wuetende
    5. November 2008 um 00:00

    Ihr drei könnt einem nur leid tun, denn wer sich an einem Video aus der alleralleruntersten Schublade ergötzt, dem kann man auch nicht zutraun, dass er über Kärnten bescheid weiß. Nochmals zum MITSCHREIBEN: Wir sind keine Rassisten, keine Nazis, keine kriminell angehauchten Vollpfosten und Meute, (lieber?)buchstäblich, Meute– sind wir schon gar keine.Aber wir liebten unseren Landeshauptmann.Und wir wissen warum. PUNKT AUS
    Wer in der ganzen Welt den Eindruck erweckt, dass Kärnten ein so mießes Land ist, sind Schreiberlinge wie ihr.
    Da es in der „Gutmenschenszene“ momentan IN ist, andere, oder Andersdenkende in irgend ein Eck zu drängen, kommt das ganze „braungesülze“ ja sooo gut an.
    Also bildet euch vor Ort, nach ausreichender Recherchen, eine Meinung. Das gehört zum erwachsen sein,nicht das kritiklose nachplappern irgendwelcher eingefärbter Medien.
    Unsre Länder, Österreich wie Deutschland, könnten gebrauchen, dass wir uns gesittet und nicht abwertend, geschweige denn, verhöhnend useren Mitbürgern gegenüber verhalten,denn die Zeiten werden leider nicht leichter.

  7. 5. November 2008 um 00:32

    Liebe wuetende,
    ich danke Dir für Deinen Kommentar. Dein Mitleid, ist aber nicht notwendig.
    Was den Genuss eines Videos oder anderer Dinge des Lebens betrifft so sind die Geschmäcker nun mal verschieden, und ich bin stolz darauf in einem Land (Österreich) zu leben, in dem es keine Zensur mehr gibt.
    Wenn Du, mittlerweile vielleicht etwas weniger wütend, die Kommentare nochmals liest, wird Dir auffallen das niemand die Kärntner insgesamt verurteilt. Allerdings ist das Kasperltheater der Politischen Erben des verstorbenen Landeshauptmannes kein gelungenes Schauspiel.
    Zum Thema „Gutmenschenszene“ und „braungesülze“: halte ich mich zurück.
    Zum Thema vor Ort:
    Ich bin geborene Klagenfurterin, dort aufgewachsen. Allerdings lebe und arbeite ich aus wirtschaftlichen Gründen in Wien. Den Kontakt zu meinem Heimatland habe ich allerdings nie verloren.
    Zum Thema: gesittet und nicht abwertend, andere nicht verhöhnend …
    verbleibe ich mit ???

  8. 8 wuetende
    5. November 2008 um 02:14

    Liebe NiRAK,
    Natürlich sind die Geschmäcker verschieden( und das ist auch gut so), nur das, was die beiden ablieferten, ist, gelinde gesagt, geschmacklos. Ich würd das meinem allergrößten Feind nicht antun. Ein bischen Menschlichkeit( um nicht Pietät zu sagen)kann man wohl jedem zutraun–oder doch nicht???
    Und ich zähle mich zu den politischen Erben des verstorbenen Landeshauptmannes, wie Du so schön sagst.
    Und ich schäme mich nicht dafür.
    Das, was wir empfinden, ist kein Schauspiel und schon gar kein Kasperltheater, sondern echte Trauer. Gottseidank darf man in diesem, unsrem Land NOCH trauern.Man wird zwar von sehr vielen verhöhnt dafür aber damit müssen wir leben.
    Kenne bei uns sehr viele politisch anders denkende, die ebenso empfinden und das gibt mir Mut. Die haben einem Jörg Haider auch RICHTIG zugehört.
    Danke für die Antwort.

  9. 5. November 2008 um 02:24

    Liebe wuetende,
    vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrückt.
    ICH meinte mit dem Kasperltheater der politischen Erben NICHT die Trauer im Lande. Diese verstehe ich, und habe Sie auch gerade am vergangenen Wochenende gespürt.
    ICH meinte mit dem schlechten Schauspiel die Rangeleien um die Politische-Erbschaft!

  10. 10 wuetende
    5. November 2008 um 02:52

    OK, liebe NiRak
    hab das dann wohl auch falsch verstanden.
    Aber das politische Gerangel gibt’s ja wohl auch überall und in jeder Partei. Siehe Regierungsbildung usw.usw..
    Muss jetzt ins Bett, schau aber morgen( besser gesagt , heute) noch mal rein.
    Gute Nacht

  11. 5. November 2008 um 03:14

    OK, auch ich begebe mich zur Ruhe, und wünsche, wenn auch eine kurze, GUTE NACHT!

  12. 5. November 2008 um 06:24

    Da machen die beiden (st&gr) promt Aufklärung vom Feinsten, helfen mit, der ahnungslosen, geblendeten und unbedarften (Trauer)Gemeinschaft mit Satiere verpackte Wahrheiten auf die nun wirklich schonende Art und Weise anzubieten und schon müssen die beiden als Reibungsfläche für Verschreckte herhalten. Mit Drohgebärden und vielem mehr.

    Wütenste Leere durchzieht die gedankenloseste aller Massen, seit der Erfindung der Gedankenlosigkeit, dass man sich die berechtigte Frage stellt: „Ja kann den Denken Sünde sein?“ oder aber die Tatsache: „Denn sie wussten nicht, was sie tun“

    mfg Otto Just

    P. S.: Das wirklich Hervor zu hebende daran. Zu Haiders Zeiten pflegte man zu behaupten, Das BZÖ wird bloß durch die Person Haider repräsentiert. Zur Zeit repräsentiert Sir Dörfler, so scheints, ganz Kärnten. Wenn das keine bravoröse Steigerung seines Leistungskalüls ist?!

    A pro „Po“ Dörfler: http://www.youtube.com/user/LRDoerfler

  13. 5. November 2008 um 14:59

    Liebe NiRak,
    oh, da muss ich passen, ich bin noch ganz bei Obama-Wahlparty🙂
    Schade, dass das Script bei Dir nicht geht. Im MyBlog geht es, aber bei Mrs. Barbara/Ampuria im WordPress-Blog ging es auch.

    Liebe Gruesse🙂
    Diane

  14. 5. November 2008 um 18:50

    @ Otto Just: Denken ist in den Augen vieler Politiker sicher eine Art Sünde😉

    @ Diane: Meine Liebe, ist ja OK – gibt ja auch andere Dinge im Leben als Drohgebärden aus meiner Heimat.
    Diese Wahl gehört auf jeden Fall dazu😀

    Sag mal, was für ein Script meinst Du denn?
    Ich klick dann mal zu Dir rüber, vielleicht finde ich dort die Lösung!
    Liebe Grüße auch von mir : )

  15. 15 wuetende
    5. November 2008 um 22:03

    @ Otto Just:
    Für Sie brauchte man die „gedankenlosigkeit“ nicht erst „erfinden“(Ihre Worte), denn Ihre Worte sprechen für sich.
    Andersdenkende bezeichnen Sie als ahnungslose, geblendete, unbedarfte und gedankenlose Masse, die die “ Aufklärung vom Feinsten“ nicht versteht.

    Was mir so in den ganzen Foren über Jörg Haider auffällt, außer Beleidigungen der übelsten Art ist von den selbsternannten GUTMENSCHEN ( Sie eingeschlossen)nichts, aber auch gar nichts, zu erwarten.

    Ein Zitat von Albert Einstein:

    Das Universum und die Dummheit des Menschen ist grenzenlos,
    nur beim Universum bin ich mir da nicht so sicher !!!

    Und nochmal Einstein:

    Probleme kann man niemals mit der selben Denkweise lösen,
    durch die sie entstanden sind !!!

    Es erübrigt sich, glaub ich, jetzt jedes weitere Wort. Machen Sie sich mal selbst Gedanken!!

  16. 5. November 2008 um 23:05

    An die wuetende Postlerin,

    1. Zuerst mal herzlichen Dank Du wuetende, für Deine Karmasin’schen Analysen. Das wurde aber auch Zeit.

    2. Mit der gedankenlosesten aller Massen, beschrieb ich bloß die Gehirnmasse einer einzigen Person. Die Kärntner Bevölkerung bleibt somit unberührt.

    3. Ich war und bin ein Fan von Jörg Haiders Politik, daher stimme ich dir zu. Niemand hat das Recht Jörg Haider zu beleidigen; schon gar nicht, wenn man ihn Tod glaubt.

    4. zu Gutmensch: manche halten mich nicht für „gut“, bloß für „sehr gut“

    4. Auch Einstein irrt, wenn er meint: „Probleme kann man niemals mit der selben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind“.

    Ganz im Gegentum, meine Liebe, muss ICH entgegnen; die Disziplin dafür nennt sich Reverse-Engineering und führt in die so heis ersehnte Erhellung beim ungelösten Foren-sic.

    und 5. „Es erübrigt sich, glaub ich, jetzt jedes weitere Wort. Machen Sie sich mal selbst Gedanken!!“

    Wie Recht Du hast, mein Kind!

    mfg Otto Just

  17. 8. November 2008 um 01:02

    Sorry, aber ich könnte mich über dieses Geplänkel totlachen.
    Lasst mal Politik außen vor und seht euch die nackte Tatsache an:
    Ein betrunkener Raser hat sein verdientes Ende gefunden. Das dieser nun Haider heißt, war sein Problem. Hätte er Müller geheißen, hättet ihr alle das gleiche gesagt von wegen „sch…. Raser“ etc.
    Diese ganze Beleidigungswelle usw. ist sicherlich überaus pietätslos gegenüber seiner Familie, aber andersherum zeigen alle diese Dinge doch auch, er war bei weitem nicht so beliebt, wie es die Parteispitze Kärntens es allen weis machen will.

    @wütende: Wenn ich jetzt aber lese, es gab Morddrohungen gegen das Kabarettisten-Duo, Eingaben und Peditionen gegen sie, wirft das nicht grade ein freundliches Bild auf dieses Bundesland, da diese Drohungen aus den Reihen seiner Partei kommen…
    Wie es Nirak und andere auch schon betont haben, die Bevölkerung wurde hier nie angegriffen, nur die Person, die ihre Vorbildfunktion widerlegte und somit vom Lauf der Dinge abgestraft wurde.

    Ach ja: Ich bin Deutscher, mag die Österreicher und mache Gebrauch von meinem Recht der freien Meinungsäußerung über eine gewisse Person. Was Kärntner bzw. ganz Österreich von ihm halten oder nicht interessiert mich nicht mal ansatzweise. Ich reduziere bei all meinen Worten den Prominenten auf die oben genannte nackte Tatsache. Nicht mehr und nicht weniger.

  18. 18 wuetende
    9. November 2008 um 04:29

    @ Otto Just
    Bin mir nicht sicher, ob ich Sie richtig verstehe. Ihre Antworten klingen für mich etwas überheblich und zynisch.Wissen Sie, ich nehme für mich nicht in Anspruch, intellektuell zu sein, wie Sie’s anscheinend tun.
    1.) Die Karmasin’sche Analyse ist mir weitaus sympatischer, denn die eines Klaus Ottomeyer.
    2.) ???
    3.)?????
    4.) Ist gut für Ihr Selbstbewusstsein, Sie können’s gut gebrauchen.
    5.)Revers-Engineering lässt sich meines erachtens nur auf eine Materie anwenden.

    Du — sag ich eigentlich nur zu mir sympatischen Leuten, deshalb wolln wir doch beim Sie bleiben.

    @wortmann

    Zwei Zitate aus vergangenen Jahren des „Kabarettisten-Duo“(für mich ist das nicht Kabarett)
    1. „Wenn man den Jörg Haider stoppen wollte, müsste man ihn erschießen. Jemand der nur noch zwei Monate zu leben hat. Wenn Haider weg ist, ist es auch mit der Partei aus.
    2. Der einzige Tisch, an dem man sich mit Haider sehen lassen kann, ist der Obduktionstisch, auf dem er liegt.
    Mit einem Prozess konfronktiert, erklärte das Duo, man habe halt ein wenig unbedacht „vor sich hingebrabbelt“
    Eine linke deutsche Wochenzeitung bedauerte diese Entschuldigung und wünschte in einem Kommentar unverblümt, dass der Vision echte Taten folgen sollten.

    Zwischen 2000 u. 2008 hatte J. Haider mehr Anfeindungen, Drohungen inkl. Morddrohungen als alle seine mitteleuropäischen Kollegen zusammen.
    Dies nur zu Drohungen.
    Wobei es mehr als nur fraglich ist, dass diese beiden Grabwürmer überhaubt welche erhalten haben–und schon gar nicht aus dem BZÖ- Lager. Das BZÖ hat lediglich versucht, deren Auftritt in Klagenfurt zu verhindern und gleichzeitig eine Popularbeschwerde dem ORF gegenüber anzustrengen.
    Das mit den Radmuttern des Managers ist mehr als fraglich und sehr durchsichtig.

    Ach ja : Ich bin Kärntnerin, mag alle Menschen, egal welcher Hautfarbe und Herkunft, solange sie mich nicht bedrohen und sich nach den Gesetzen des Landes halten. ( Meiner Tochter z. B. sind am Nachhauseweg in der Nacht drei „ausländische Mitbürger“ gefolgt, haben sie als scheiß- Österreicherin beschimpft. Können Sie sich vorstellen, was in so einem 18 Jg. Mädchen vorgeht?? Wohl nicht !Sie hat krampfhaftmit dem Handy tel. bis ich ihr entgegenkam.)jeder Extremismus und Fanatismus, aus welcher Ecke er auch kommt, ist für mich wiederlich und nicht akzeptabel. (Und das, obwohl ich BZÖ-Wählerin aus Überzeugung bin)
    Über irgendjemanden zu urteilen und es als gegeben hinzunehmen, weils in den Medien verbreitet wird, hat so was von Kaspar Hauser – Verfolgung. Und das hat System, glauben Sie mir.

    Ach und noch etwas : Sie müssen schon eine komische Art von Humor haben, wenn sie sich über diese Themen totlachen könnten.

  19. 9. November 2008 um 11:11

    diese beiden zitate sind doch ganz normal. die waren vom letzten jahr. das nun als „aufhänger“ zu benutzen, ist mehr als lächerlich. ganz ehrlich: wer hat in seinem leben nicht schon X oder Y die pest an den hals gewünscht oder jemanden verflucht? davon kann sich keiner freisprechen… ausgenommen vielleicht ordensbrüder und -schwestern.
    Was die allgemeinen Anfeindungen Haiders angehen, so hat er sich einige auch selbst zuzuschreiben, bei den äußerungen, die er da teilweise losgelassen hatte.
    er war ein rechter politiker. daran gibt es nichts zu rütteln und die letzten wahlergebnisse mit dem sieg der rechten partei werfen nun mal auch kein gutes licht auf österreich. davon könnt ihr euch nicht freisprechen…

    solche „verfolgungen“ gibt es nicht nur von ausländischen mitbürgern auch von inländischen. ich hab auch zwei töchter im alter von 17 + 19. die haben auch schon einiges gehört usw.

    was den humor angeht: ich bin da überaus tiefschwarz in dieser hinsicht🙂

    zum schluss nur eines: ich will und kann es weder bestätigen noch dementieren, ob haider viel gutes für kärnten getan hat. das muss dieses bundesland für sich selbst abmachen. leid tun mir bei diesen ganzen aktionen seine frau und die kinder. denen gilt mein aufrichtiges beileid und mitgefühl. sie haben das wichtigste verloren: den ehemann und vater und nicht den politiker.

  20. 20 tropics
    10. November 2008 um 00:10

    Hallo,

    Eigentlich ist die Sache doch ganz einfach. Man mag streiten ob die Darbietungen von Stermann und Grissemann gefallen oder nicht, im Endeffekt ist es persönliche Meinung. Die Sendung „Willkommen Österreich“ ist jedenfalls als kabarettistische Sendung als Kunst zu sehen. Wie gesagt, ob man die beiden mag oder nicht, ist dabei gar nicht wichtig.

    In ihrer Sendung vom 23. Oktober haben sie objektiv zwei Dinge karikiert.
    Erstens ist das offensichtlich das Verhalten Petzners bzw. sein Auftritt auf den diversen Pressekonferenzen.
    Zweitens ging es um die Berichterstattung des ORF und ihre stundenlange Liveübertragung der Trauerfeier.
    Wenn man zwischen den Zeilen liest, kann man noch eine Kritik an der Tatsache erkennen, daß Haider überhaupt ein Staatsbegräbnis gekriegt hat, was man in der Tat hinterfragen kann.
    Wie man sieht wurde nicht die Trauerfeier selbst oder der Fakt, daß Menschen trauern, überhaupt „durch den Dreck gezogen“. Insofern wurden auch die Kärntner selbst nicht beleidigt.

    Somit stellt sich mir persönlich immernoch die Frage, worüber sich die Leute so aufregen. Die Sendung wurde gehypt, zu etwas gemacht was sie nie gewesen ist.

    Im Endergebnis kann man sich fragen, wie die BZÖ mit der ganzen Situation umgegangen ist oder hätte umgehen sollen. In meinen Augen ist es die Pflicht einer demokratischen Partei die gewählt an der Macht ist, die Kunst zu verteidigen und deshalb hätte sie auf Aufrufe, Auftritte von Stermann und Grissemann zu verbieten, anders reagieren müssen. Sie hätte sie als Künstler klar unterstützen müssen und alles dafür tun müssen, daß sie auftreten können. Klar kann man z.B. Demonstrationen gleichzeitig zur Aufführung durchführen, als Meinungsäußerung daß man mit dem Inhalt (oder den Künstlern) nicht d’accord ist. Kunst und freie Meinungsäußerung sind das höchste Gut, das gilt für „beide Seiten“. Jedenfalls, eine Petition gegen eine solche Sendung zu starten, oder zu versuchen, Auftritte verbieten zu lassen, nur weil man deren Inhalt nicht mag – nur um das klarzustellen, hier wurde gegen keinerlei Gesetze verstoßen! – ist in einer Demokratie höchst fragwürdig.
    Zusätzlich sind natürlich Anschläge oder Morddrohungen mit höchster Priorität zu verfolgen, jede Form von Gewalt ist auf jeden Fall zu verurteilen.

    Aloha, Tropics

  21. 10. November 2008 um 00:18

    Tropics,
    das haben Sie aber sowas von schön gesagt! Ich unterschreibe mal, ja?

  22. 11. November 2008 um 00:31

    Ich bin zwar ein Fan der Komiker, aber schon makaber die Jungs – Tote sollte man ruhen lassen.

    ps: Bin kein Fan vom Jörg.

  23. 23 freidenkerin
    13. Dezember 2008 um 02:46

    Also, das ist schon etwas sonderbar, wie sich hier manche Mitmenschen wegen eines politischen Kabaretts gerieren. In dem – zugegebenermaßen etwas kurzen – You-tube-Video habe ich nichts gesehen und gehört, was nicht auch in einer völlig normalen deutschen „Scheibenwischer“- oder „Anstalt“-Sendung inszeniert hätte werden können. Ich pflichte Wortman bei, die Leidtragendsten der ganzen unglückseligen Geschichte sind in jedem Falle die Hinterbliebenen.

  24. 13. Dezember 2008 um 11:14

    Schön, dass du es ebenso siehst. Es hätte auch eine alte Schweibenwischer-Sendung sein können.
    Es ist immer wieder verwunderlich, wie sehr alle den Herrn verteidigt haben und jetzt, Wochen später, hört und liest man nicht mal mehr seinen Namen😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Follow me on Twitter

Die Welt der Smilies ist nicht nur gelb

Am Besten bewertet

Support Wikipedia

laizismus_button1

angewählt : )

  • Keine

Blog Start 12.6.08

  • 130,139 Klicks

Archive

Creative Commons

Creative Commons License
N!RAk At.Ak von N!RAk steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse erhalten Sie möglicherweise unter https://nirakatak.wordpress.com/imressum/
Seitwert
Blogverzeichnis
My Ping in TotalPing.com
Clicky

Kalender

November 2008
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 198 Followern an

TOP


%d Bloggern gefällt das: