Posts Tagged ‘Vienna

13
Feb
09

Freitagsgebet .. in Frage stellen? .. dürf‘ ma das?

Brennt schon lange in mir ..

Bin tolerant, versuche es zu sein ..

Aber Toleranz für Intolerante ist auch nicht das Wahre

You Tube: robertmisik

Weiterlesen ‚Freitagsgebet .. in Frage stellen? .. dürf‘ ma das?‘

Advertisements
12
Jan
09

Neue Aussicht

Immer wieder eine neue Aussicht ..

=  Immer wieder eine neue Ansicht

3-fenster-schnee2

04
Dez
08

Knuddeliger Spaß im Schnee

neige-01-1 neige-01-1 neige-01-1 neige-01-1 neige-01-1 neige-01-1 neige-01-1 neige-01-1   

Weil einige meiner Besucher rechte KindsKöpfe sind : )

Hoffe ich, das Sie auch mit diesem Bild vom Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz Ihre Freude haben ..

dsc04860

Foto: N!RAk
03
Dez
08

Bunte Freude ..

fanden wir am späten Sonntagnachmittag

auf dem Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus

dsc04872-ballons

Foto: N!RAk
25
Nov
08

Krisen: 48. Woche

Krisen sind Geburtswehen für etwas Neues

Alfred Polgar

image_fmabspic_0_0

.

Alfred Polgar

17. Oktober 1873 in Wien

† 24. April 1955 in Zürich

eigentlich Alfred Polak

war ein österreichischer SchriftstellerAphoristiker, Kritiker und Übersetzer.

Als jüngstes von drei Kindern wurde Alfred Polgar im 2. Wiener Bezirk Leopoldstadt in der Unteren Donaustraße 33 geboren. Seine Eltern, Josef und Henriette Polak, waren säkulare Juden und Inhaber einer Klavierschule. Nach Gymnasium und Handelsschule wurde Polgar 1895 Redakteur bei der Wiener Allgemeine Zeitung, für die er anfangs als Gerichts- und Parlamentsreporter und später im Ressort Feuilleton arbeitete.

Ab 1905 schrieb er für Siegfried Jacobsohns Zeitschrift Die Schaubühne. Daneben war er als Autor für das Kabarett tätig. Zusammen mit Egon Friedell schrieb er 1908 das erfolgreiche, humoristische Stück Goethe. Eine Groteske in zwei Bildern. In diesem Stück wird der Literaturunterricht an den Schulen dadurch parodiert, dass Johann Wolfgang von Goethe zu einem Literaturexamen über Goethes Leben und Werk erscheint – und durchfällt. Ebenfalls 1908 erschien sein erstes Buch Der Quell des Übels. Zu dieser Zeit war er häufig im Café Central, in der Gesellschaft von Peter Altenberg, Anton Kuh und Egon Friedell anzutreffen.

wien_cafe_central_2004

BR-online mp3 über Alfred Polgar

Polgar war Bearbeiter und Übersetzer von Theaterstücken, etwa von Nestroy. 1913 übersetzte er Franz Molnars Stück Liliom aus dem Ungarischen ins Deutsche. Er fügte einen Prolog hinzu und verlegte die Handlung in den Wiener Prater. Diese Änderungen verhalfen, am 28. Februar 1913, dem bislang erfolglosen Stück, zu einer triumphalen Premiere im Theater in der Josefstadt in Wien, und ebneten den Weg zum Welterfolg.

klgft_ztg_19140801

Während des Ersten Weltkrieges arbeitete Alfred Polgar im Kriegsarchiv, schrieb aber weiterhin für Zeitungen, unter anderem auch für die deutschsprachige ungarische Zeitung Pester Lloyd. Nach Kriegsende wurde er Chef des Feuilletons bei der Zeitung Der Neue Tag. Ab 1921 verfasste er gemeinsam mit Egon Friedell eine Zeitungsparodie, das Böse Buben Journal. In den zwanziger Jahren lebte Polgar überwiegend in Berlin. Seine Stücke erschienen im Berlinger Tageblatt und im Prager Tagblatt.

reichstagsbrand-1

Im Oktober 1929 heiratete er die Wienerin Elise Loewy. 1933, nach dem Reichstagsbrand, emigrierten Sie gemeinsam über Prag, Wien, Zürich, Paris, Marseille und Lissabon in die USA. In Hollywood arbeitete er unter anderem als Drehbuchautor für Metro-Goldwyn-Mayer. Ab 1943 lebte er in New York. Er erhielt die amerikanische Staatsbürgerschaft. Kehrte 1949 nach Europa zurück und machte Zürich zu seiner Wahlheimat. Er schrieb wieder für deutschsprachige Zeitungen und unternahm viele Reisen.

Der Meister der kleinen Form starb in Zürich, und ist auf den Friedhof Sihlfeld begraben.

Ehrungen

1951: Preis der Stadt Wien für Publizistik

Alfred Polgar wurde im 22. Wiener Gemeindebezirk

eine Schule BG, BRG, BORG Polgargymnasium und eine Straße – Polgarstraße gewidmet.

Quellen: Wikipedia.org, Kabarettarchiv.at

.

www

landwirt.com: „Empörung im Stall“ von Alfred Polgar

literaturepoche.at: Alfred Polgar, Der Österreicher (Ein Nachruf)

literaturhaus.at: Alfred Polgar, Liebe und dennoch 

.

Leitsprüche

22
Nov
08

Der erste Schnee

dieser Saison in Wien.

Vorhin hatten wir einen „richtigen Schneesturm“.

Jede angeblitzte Schneeflocke strahlt groß und artig zurück : )

dsc04759-omv

Foto: N!RAk
02
Okt
08

Bewölkte Schieflage

Rechte, graue Wolken über Wien ..

.. erzeugen eine gewisse traurige, schiefe Lage bei mir.

Fotos: © N!RAk



Follow me on Twitter

Die Welt der Smilies ist nicht nur gelb

Am Besten bewertet

Support Wikipedia

laizismus_button1

Blog Start 12.6.08

  • 132,133 Klicks

Archive

Creative Commons

Creative Commons License
N!RAk At.Ak von N!RAk steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse erhalten Sie möglicherweise unter https://nirakatak.wordpress.com/imressum/
Seitwert
Blogverzeichnis
My Ping in TotalPing.com
Clicky

Kalender

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 198 Followern an

TOP